F.C. Hertha 03 Zehlendorf

F.C. Hertha 03 Zehlendorf

02.11.2020 / 1. B-Mädchen

U-17 Juniorinnen gewinnen das Bundesliga-Derby gegen Union

Tolle Stimmung beim Heimspiel unter Flutlicht

Das Derby zwischen den beiden Berliner Bundesligisten zog erwartungsgemäß einige Zuschauer in das Ernst-Reuter-Stadion und diese wurden sicherlich nicht enttäuscht.

Die beiden Berliner Bundesligisten gingen mit viel Energie in die Partie und so entwickelte sich ein abwechslungsreiches und intensives Fussballspiel, das von vielen Toren und einigen Unsicherheiten in der Defensive auf beiden Seiten geprägt wurde. Union ging in der 10. Minute nach einer Ecke durch den Kopfball von Amalia Wichmann in Führung. Nur drei Minuten später gelang Naika jedoch schon der Ausgleich, nachdem zuvor Mücke einen Pass im Aufbauspiel der Gäste abfangen konnte und Naika perfekt in die Schnittstelle bediente. Beide Teams waren sichtlich um die Führung bemüht und so ging es zwischen den Strafräumen hin und her aber letztlich nicht hinein.

Die Führung gelang unserem Mädchen dann in der 23. Minute erneut durch Naika, die nach einer Balleroberung zielstrebig Richtung Strafraum ging und mit einem sehenswerten Schuss aus 25 Metern ins lange Eck abschloss. Der Treffer sollte der Startschuss für sieben spektakuläre Minuten mit 5 Treffern sein. Zunächst war es Hanna, die unmittelbar nach dem Anstoss der Unionerinnen aus einem guten Pressing durch Serwaah und Naika heraus den Ball abfangen und über die Torhüterin hinweg ins Tor lupfen konnte. Nur zwei Minuten später war es dann wieder Naika, die von Leo mit einem Pass in die Tiefe geschickt wurde. Den Querpass auf Rosalie konnten die Gäste noch verhindern, legten aber damit Naika den Ball wieder auf, die keine Mühe hatte, ins kurze Eck abzuschließen. Union liess sich durch die Treffer nicht beeindrucken und kam selbst nur drei Minuten später zum Anschlusstreffer durch Laila-Sophie Mewes. Dem 4:2 folgte allerdings direkt der fünfte Zehlendorfer Treffer. Mückes präzisen Flugball hinter die gegenerische Viererkette erlief Naika und flankte nach kurzer Drehung direkt in den Strafraum auf Rosalie. Der Klärungsversuch der Gäste endete zunächst deutlich am Arm einer Verteidigerin, Schiedsrichterin Jennifer Zeuke jedoch mochte nicht auf Strafstoss entscheiden und noch während die Zuschauer ihre Unzufriedenheit mit dieser Entscheidung zum Ausdruck brachten, landete der Ball bei Hanna, die abermals Chayenne Krebs im Tor der Gäste aus Köpenick überwand und zum 5:2 einschob. 5 Tore in 7 Minuten sieht man nicht alle Tage und werden sicher auch nicht so schnell vergessen werden.

Mit 5:2 ging es in die Pause, die sich die Spielerinnen in diesem schnellen und intensiven Spiel auch verdient hatten. Aber auch die Zuschauer konnten eine Pause zum Durchschnaufen wohl gut gebrauchen.

Unmittelbar nach Wiederanpfiff hätte dann Rosalie alles klar machen können, ihr Schuss aus kurzer Distanz nach tollem Querpass von Naika konnte aber in letzter Sekunde noch vor der Linie geblockt werden. So blieb Union im Spiel und hatte beinahe im Gegenzug die Chance zum Anschlusstreffer aber Laetitia parierte den Schuss aus kürzester Distanz großartig. Der Anschlusstreffer gelang Union dann aber doch in der 49. Minute. Nach einer Flanke landete der Klärungsversuch von Malena leider genau im Fuss von Megan Reichenbach, deren Direktschuss Laetitia diesmal leider nicht parieren konnte. Sichtbar setzte der Treffer nochmal Kräfte bei Union frei, die entsprechend offensiv agierten und auf einen weiteren Treffer drängten. Daraus ergaben sich immer wieder gute Umschaltsituationen für uns, die wir aber nicht mehr so konzentriert zu Ende spielten wie noch in der ersten Halbzeit. Mit einer schönen Einzelaktion gelang Anabel Lüdecke in der 70. Minute noch der vierte Treffer für Union, wenn allerdings auch nach grenzwertig robuster Balleroberung. Angefeuert von den Zuschauern, setzten beide Mannschaften in der Schlussphase letzte Kräfte frei aber eine echte Chance konnte nicht mehr herausgespielt werden und nachdem Naika mit dem Ball in der 84. Minute die Eckfahne aufgesucht hatte, beendete Jennifer Zeuke die Partie. 

So blieb es am Ende beim 5:4 Heimsieg in einem echten Derby mit durchaus spektakulären Phasen. Letztlich gab unsere Abschlussstärke in der ersten Halbzeit den Ausschlag in einem Spiel, in dem die Gäste vor allen dadurch beeindruckten, dass sie sich dadurch nicht beeindrucken liessen und bis zur letzten Minute toll gekämpft haben. Das Spiel war sicher eine gute Werbung für den B-Juniorinnen Bundesligafussball in Berlin.

Unsere Partner