13.11.2017 / 1. Herren

„Wir treten immer mehr wie eine Männermannschaft auf“

Stimmen zum verdienten 2:1-Sieg im Berliner Derby gegen den SC Staaken

Marc Zellner: „Es war ein gutes Spiel und auch ein typisches Derby. Wir sind gut ins Spiel reingekommen und hatten in der ersten Viertelstunde auch die komplette Kontrolle. Nach unserer Führung schenken wir denen den Ausgleich, haben aber sofort wieder Akzente nach vorn gesetzt. Zum Schluss wurde das Spiel dann zerfahrener, weil es beinahe nur noch aus Freistößen bestand. Es war nicht einfach, Staaken zu schlagen, denn sie haben eine wirklich gute Truppe. Wir haben uns heute belohnt für eine engagierte Leistung und sind sehr glücklich, nun auf Platz 2 zu stehen.“

Darius Niroumand: „Wir sind heute wirklich wie eine Spitzenmannschaft aufgetreten. Die engen Spiele so zu gewinnen ist schon eine Qualität. Heute haben wir endlich einmal von Beginn an die Partie beherrscht. Wir haben Staaken durch einen unnötigen Fehler wieder ins Spiel gebracht, aber danach hatten sie eigentlich keinen einzigen Toschuss mehr. Es war heute eine taktisch sehr reife Leistung von uns und wir treten, obwohl wir ein sehr junges Team sind, immer mehr wie eine Männermannschaft auf.“

Burak Mentes: „Der Trainer meinte vorher in der Kabine, dass heute eine Serie reissen wird. Aber er war sehr positiv und überzeugt davon, dass wir gewinnen werden – und wir haben es auch gut gemacht. Das Pokalspiel bei Stern 1900 wird sehr schwierig, aber wir haben gute Erinnerungen, weil uns dort vor drei Jahren in der Berlin-Liga mit einem 2:0-Sieg ein wichtiger Schritt zum Aufstieg gelungen.“

Maxi“ Obst: „Der SC Staaken hatte eine sehr gute Serie hingelegt und kam sicherlich mit breiter Brust zu uns. Ich glaube, dass wir es heute sehr gut gemacht haben. Abgesehen vom Tor, dass sie erzielt haben, hatten sie keinen einzigen Torschuss, dagegen hatten wir drei, vier größere Chancen, so dass wir meiner Meinung nach verdient gewonnen haben.“