02.12.2017 / 1. Herren

FC Anker Wismar - F.C. Hertha 03 2:1 (1:1)

Keine Punkte trotz Chancenplus

Es scheint, als ob unsere Oberligamannschaft das Sieger-Gen verloren hat. Seit dem enttäuschenden Ausscheiden im Berliner Pilsner-Pokal gegen SFC Stern 1900 (6:5 n.V.), konnten auch die folgenden drei Meisterschaftsspiele nicht mehr erfolgreich gestaltet werden.

Um Sicherheit zu gewinnen setzte Trainer Arsovic zu Beginn der Partie in Wismar (auf einem tiefen und seifigen Untergrund) auf sichere und stabile Abwehrarbeit. Mit temporären Vorstößen über die schnellen Außen Warwel und Gayret wurde aber auch die gegnerische Defensive zu höchster Aufmerksamkeit gezwungen. Aus dem Spiel heraus kamen aber zunächst beide Mannschaften zu keinen nennenswerten Abschlüssen. Nach einer Ecke in der 13. Minute kam Haufe nicht richtig an den Ball, stocherte aber das Spielgerät irgendwie in die Mitte, Ottenbreit war da und drückte den Abpraller zum 1:0 über die Linie. Der Rückstand brachte aber die Gäste nur kurz aus dem Konzept. Zwischen der 21. und 23. Minute hatte Marc Zellner gleich dreimal den Ausgleich auf dem Fuß, bzw. dem Kopf, scheiterte aber jeweils an Torhüter Kosiorek. Den verdienten Ausgleich in der 25. Minute durch den jungen Timur Gayret konnte er aber nicht verhindern. Niclas Warwel schlug den Ball von links scharf in den Strafraum, am zweiten Pfosten stand Gayret völlig blank und beförderte kurzentschlossen den Ball gegen die Laufrichtung des Keepers ins lange Eck. Nachdem Zehlendorfs Keeper Eric Günther, der für den angeschlagenen Stammtorwart Philip Sprint zu seinem Startelfdebüt kam, in der 35. Minute einen strammen Rechtsschuss von Haufe sicher abfangen konnte, blieb es bis zur Pause beim Unentschieden.

Obwohl der Platz in der zweiten Halbzeit immer schlechter wurde versuchten unsere Jungs immer wieder durch schnelle Kombinationen die richtigen Lösungen zu finden, so wie in der 60. Spielminute. Über Huke und Ryberg kam der Ball zu Mentes, der aber an TW Kosiorek scheiterte und auch Gayret brachte den Abpraller nicht am Torwart vorbei. Fünf Minuten später kam Zehlendorfs Goalgetter, nach einer Ecke durch Ryberg, nicht richtig hoch und köpfte den Ball über das Torgestänge. Es entwickelte sich nun ein offener Schlagabtausch, wobei unsere Jungs dem Führungstreffer deutlich näher waren, als die Hausherren. Zehlendorf erhöhte immer mehr den Druck, aber auch Ryberg in der 69. Minute mit einem Direktschuss (nach Vorlage durch Huke), als auch Warwel mit einem Distanzschuss, konnten kein Kapital daraus schlagen. Zudem konnte sich Schiedsrichter Christopher Musick (Friedland), nach einem klaren Foul! an Mike Ryberg, nicht zum Elfmeterpfiff entscheiden. Auf der anderen Seite hatten die Hansestädter ihre erste Chance in der 77. Minute durch Haufe, doch Zehlendorfs Kapitän Schröder konnte den Ball erfolgreich blocken. Ein schneller Angriff über Mentes und Warwel brachte in der 80. Minute Torjäger Huke in gute Position, aber auch er brachte den Ball nicht an Torhüter Kosiorek vorbei. Kurz danach wurden dann aber alle Zehlendorfer jäh aus ihren Erfolgsträumen gerissen. Nach einem Konter schlug Wismars Mbengani den Ball von links diagonal vor das Tor, Haufe war für einen Moment ungedeckt und jagte die Kugel flach ins entfernte Eck. Unsere Jungs kämpften auch in der restlich verbleibenden Spielzeit aufopferungsvoll um den einen Punkt, doch nun wurden die Aktionen viel zu hektisch und unkontrolliert vorgetragen, so dass die Ostseestädter den Sieg relativ entspannt über die Ziellinie brachten. Es war gleichzeitig der erste Sieg gegen unser Team, im fünften Vergleich.

Am Samstag, 09.12.2017 empfangen unsere Jungs bereits um 13:00 Uhr die Gäste des Charlottenburger FC Hertha 06 zum Lokalderby im Ernst-Reuter-Stadion. Ein Erfolg im letzten Hinrundenspiel der Saison könnte bestimmt auch für zusätzliche Stimmung bei der anschließenden Weihnachtsfeier sorgen.

Hertha 03 spielte mit: Günther - Vassiliadis, Schröder, Steion, Ryberg - Gayret (62. Vincetic), Mentes, Niroumand, Zellner, Warwel - Huke

Tore: 1:0 (13.) Ottenbreit, 1:1 (25.) Gayret, 2:1 (81.) Haufe

GELBE KARTEN: 14. Abdulai (F), 52. Ottenbreit (F) - 55. Niroumand (F), 90.+2 Vincetic (F)

Zuschauer: 115