USA-Reise 2015

1. C auf großer Reise

1. Tag

1.C auf großer Reise
1.C auf großer Reise
Von Berlin-Tegel über Frankfurt nach Dalles
Von Berlin-Tegel über Frankfurt nach Dalles

Nach den tollen Erlebnissen in Texas im vergangenen Jahr, nimmt die 1.C-Jugend auch 2015 am DallasCup, einem der größten internationalen Jugendfußballturniere weltweit, teil. Früh am Morgen ging es mit der Lufthansa von Berlin-Tegel über Frankfurt in die viertgrößte Stadt der USA – und trotz aller Vorbereitungen hätten wir aufgrund eines „ESTA-Fehlers“ fast auf die „Chefin“ Cordula verzichten und sie am Frankfurter Flughafen zurücklassen müssen. Aber der Flugkapitän hatte ein Einsehen und tauschte kurzerhand das Fluggerät, was letztlich eine nahezu einstündige Abflugverspätung sowie eine kostenlose Busrundfahrt über den Rhein-Main-Airport zur Folge hatte. Letztlich fand dann doch jedes Reisemitglied seinen (oder ihren) zugewiesenen Platz für den langen Flug über Grönland und die Weiten Kanadas bis ins Herz von Texas.

An dieser Stelle übermitteln wir gerne die Grüße der Lufthansa-Stewardessen an die Eltern, die sich mehr als positiv über das Sozialverhalten der Jungs äußerten.

In den USA angekommen, mussten natürlich noch einige organisatorische Dinge wie die Einreise und Anmietung der rollenden Fortbewegungsmittel erledigt werden, ehe man am Abend die Gastgeber der kommenden zehn Tage, die Nachwuchsmannschaft des MLS-Vereins FC Dallas traf.

Ein erster (anstrengender) Tag von zwei aufregenden Wochen ging zu Ende und während diese Zeilen verfasst und in Richtung Heimat versandt wurden, lagen diverse Teammitglieder schon waagrecht und waren in das „Reich der süßen Träume“ entschwunden …

2. Tag

Fun in the Sun

Am ersten Tag im "Land der unbegrenzten Möglichkeiten" stand ein Besuch des Vergnügungsparks Six Flags over Texas auf dem Programm. Dieser große Rummel bot allen Beteiligten Spaß und Freude durch diverse Achterbahnen, auch wenn sich die Menschenmassen im Laufe des Tages vermehrten und teilweise zu Wartezeiten von bis zu einer Stunde kam. Dieses tat allerdings der guten Laune keinen Abbruch - und unserem Physiotherapeuten Vincent oblag es, für "Nachwuchs" in der Mannschaft zu sorgen: ein überdimensionaler Scooby-Doo wird von nun an das Team als Glücksbringer begleiten (die Frage der Mitnahme im Flugzeug als Handgepäck muss zu einem späteren Zeitpunkt geklärt werden...).

Bei 28 Grad und Sonnenschein ohne Wölkchen am Himmel zeigte sich Texas heute von seiner besten Seite; auch die Aussichten der kommenden Tage versprechen frühsommerliche Temperaturen.

Am Abend gab es dann noch "professionellen Anschauungsunterricht" im Toyota Stadium beim Spiel der Major League Soccer zwischen FC Dallas und Seattle Sounders, obwohl das gebotene Leistungsniveau doch eher mit bescheiden umschrieben werden kann ...

Das erste Turnierspiel steigt dann morgen Mittag gegen Solar Chelsea. Lassen wir uns überraschen, wie dem Team der Start in den Dr Pepper DallasCup XXXVI gelingt.

3. Tag

Die ersten Eindrücke waren noch gar nicht richtig verarbeitet, da ging es schon ans Fußball spielen - Sonntag mittag war die Texanische Mannschaft von Solar Chelsea unser erster Gegner im DallasCup XXXVI. Auf einem der vielen, gut gepflegten Rasenplätze des Richland Colleges waren die Zehlendorfer Jungs bemüht, sich sowohl den äußeren Bedingungen (strahlender Sonnenschein und starker Wind) anzupassen, als auch den eigenen "inneren Schweinehund" in Form von Jetlag und Aufregung zu überwinden.

1.Turnierspiel gegen Solar Chelsea bei strahlendem Sonnenschein und windigen Verhältnissen leider 1:2 verloren - die 1:0-Halbzeitführung (Torschütze Pablo-Antonio Koerner) reichte leider nicht zum Sieg.

Die Herthaner starteten recht ordentlich in die von internationalen Schiedsrichtern geleitete Partie, hatten aber im Verlauf der ersten Halbzeit ein wenig Glück, dass Solar Chelsea das eine und andere Mal am eigenen Unvermögen und am bestens aufgelegten Torhüter Duje Serdarevic scheiterte. Kurz vor der Halbzeitpause konnten die 03er allerdings einen gut gespielten Konter mit dem Führungstreffer durch Pablo-Antonio Koerner abschließen. Im zweiten Spielabschnitt konnte man leider den Vorteil der Windunterstützung nicht effektiv nutzen und musste schließlich den Witterungsbedingungen ein wenig Tribut zollen. Einen Doppelschlag der Texaner zum 1:2 konnten die Jungs dann leider nicht mehr umdrehen, auch wenn Robin Müller in der Nachspielzeit noch eine Großchance zum Remis hatte. So ging man etwas bedrückt ob der Niederlage vom Platz...

Auch der Versuch von Trainerin Cordula Szopinski, den Turnierausgang im Vorfeld durch ein charmantes Gespräch mit dem englischen ehemaligen FIFA-Schiedsrichter Howard Webb zu "beeinflussen", half leider nichts.

Anschließend ging es zur offiziellen Turniereröffnung zum Cotton Bowl Stadium, in dem 1994 während der Fußball-Weltmeisterschaft in den USA die deutsche Nationalmannschaft mit 3:2 gegen Südkorea gewann. Der Einlauf der über 180 teilnehmenden Mannschaften aus fünf Kontinenten war nicht nur für die Jungs ein Erlebnis.