F.C. Hertha 03 Zehlendorf Berlin

F.C. Hertha 03 Zehlendorf

Chronik - 100 Jahre F.C. Hertha 03 Zehlendorf

2014 | 2013 | 20122011

2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 | 2000 | 1999 | 1998 | 1997 | 1996 | 1995 | 1994 | 1993 | 1992 | 1990

1989 | 1988 | 1987 | 1986 | 1982 | 1981
1979 | 1978 | 1977 | 1974 | 1973 | 1972 | 1971 | 1970
1969/70 | 1969 | 1964 | 1963 | 1962/63
1959/60 | 1958/59 | 1957/58 | 1956/57
1955/56 | 1954/55 | 1953/54 | 1952/53 | 1951/52 | 1950/51
1946/48 | 1938/39-40/41 | 1934-37 | 1932-33
1919 | 1914 | 1913 | 1909 | 1903
________________________________________________________________ 

Saison 13-14 - Stand 2.7.2014

1.Männer: wurden Berliner Meister und steigen in die NOFV-Oberliga auf. Im Achtelfinale schied man nach Elfmeterschießen beim Berliner AK aus, (6:4).

2. Männer: wurden 5.,  im Pokal kam man über die 2 Runde nicht hinaus, man verlor bei Tur Abdin 1:3.

3.Männer: verloren zu Hause im Achtelfinale mit 5:6 n.E. gegen den BFC Preussen. In der Meisterschaft erreichte man Platz 11, bei einem fast ausgeglichenem Torverhältnis.

FZ-Liga: im Pokal verlor man schon in der 2 Runde mit 1:2 beim Adlershofer BC 08. In der Meisterschaft hatte man, als Vizemeister, am Ende der Saison 5 Punkte Rückstand auf Urbanspor/Hansa 07, 1 Punkt vorm SC Kristall.

Senioren: verloren gleich in der Quali. für den Pokal beim Polnischen Olympia Club mit 1:2. Am Ende der Saison fand man sich im unteren Mittelfeld wieder.

I.Altliga: spielten eine Super Saison und schafften den direkten Wiederaufstieg, zusammen mit dem anderen Absteiger der letzten Saison, 1.FC Wilmersdorf.

II.Altliga: belegten einen guten Mittelfeldplatz . Beide Altliga-Teams schieden in der 2 Pokalrunde aus.

Ü 50: ist leider am letzten Spieltag in die Landesliga abgestiegen, man spielte leider nur 1:1 gegen Weißensee, hätte man gewonnen, wäre Weißensee abgestiegen. Im Pokalhalbfinale schied man bei LBC 25 aus.                         

Ü 60: schied gleich in der 2 KO-Runde aus dem Pokal aus. Man wurde 5 am Saisonende.

Die 1. Frauen:  ... haben wieder eine bescheidene Saison gespielt, mehr als sich im unteren Tabellendrittel zu tummeln war wieder nicht drin. Im Pokal schied man zu Hause gegen den späteren Berliner Meister SV Blau-Weiß mit 2:4 aus.

Die 2. Frauen (7er I): Wir lagen lange an der Tabellenspitze, konnten uns aber gegen TeBe wieder nicht behaupten, Claudines Verletzung machte uns zu schaffen, auch im Pokal schieden wir bei TeBe mit 7:3 aus ( aber wann schießt man schon mal 3 Tore bei TeBe). Am Ende der Saison landeten wir, bei unserer 1. Verbandsliga-Saison. auf dem 3. Platz.

III. Frauen (7er II): Von Anfang an gleich mit oben mitgespielt (werden auch aufsteigen, wenn die Mannschaft weiterhin existiert).                                         In allen Frauen-Mannschaften brauchen wir "Neue" Spielerin. 


B-Mädchen: Die 1 Runde im Pokal wurde bei Friedrichshagen 2:3 verloren. An Lübars und Neuköln war kein vorbeikommen und man erreichte den 3.Platz in der Meisterschaft. 

C-M: Die Vizemeisterschaft sprang am Ende der Saison heraus. Man erreichte das Pokalfinale, verlor aber wieder unglücklich gegen Union mit 0:1. 

D1-M: Wir haben's in der Vorrunde leider nicht geschafft uns für die VL-Rückrunde zu Qualifizieren, gewannen aber die Rückrunde der LaLi Staffel 1 souverän  - in der 4. Pokal-Runde wurde bei Lübars verloren.

D2-M: Rückrunde in der Landesklasse waren wir Punktgleich mit SV Li 47, aber durch die mehr geschossenen Tore vorne.

E-M: Haben 95 Plus-Tore gehabt, 24 Punkte wie auch der FFC04II und durch die hohe Tordifferenz lagen sie vorne.

 Die 1.B verliert das Berliner Pokalfinale gegen Hertha BSC 0:4

Nach oben

Saison 12-13

Für unsere 1. Herren war Platz 10 nicht das angepeilte Ziel, aber (3 Euro ins Phrasenschwein) "Man kann immer nur so gut spielen, wie der Gegner es zulässt".

Im Pokalachtelfinale hatte man im Elfmeterschießen das nachsehen bei den Füchsen, man verlor 6:5.

Die 2. Herren spielten oben mit, rutschten dann aber ins Mittelfeld ab und beendeten die Saison auf Platz 6, im Pokal kam man auch nur in die 2.Runde. In dieser Staffel wurden generell unheimlich viele Tore erzielt, mit  76  geschossenen Toren gab es hier einen Absteiger, in anderen Staffeln war man mit 76 Toren Staffelsieger.

Bei Halbzeit liegen die 3. Herren auf Platz 4, am Ende wurde man 5., im Achtelfinale musste man bei Biesdorf in die Pokal-Verlängerung und verlor 2:3

Die Senioren spielen auch im Mittelfeld mit, aber die Rückrunde war nicht das was wir erhofft hatten, der 10 Platz sorgte am Ende der Saison für Missstimmung, in der Quali zum Pokal gab`s gleich eine dumme Niederlage bei Borsigwalde.

Die 1. FZ-Liga spielte von Anfang an oben mit und belegte zur "Halbzeit" mal wieder Platz 1. Der Start in die "Rückrunde" begann mit einer Pleite und auch im Pokal verlor man des Elfmeterschießen (6:7), nachdem der Gegner erst in der Nachspielminute den 2:2 Ausgleich erzielte.

Am Ende der Saison wurde man Vizemeister.

Die II. FZ-Mannschaft wurde nach Saisonstart abgemeldet, da auch hier viele Spieler den Verein verlassen hatten. 

Bei der I. Altliga lief nicht viel zusammen, man spielt vom Start weg her gegen den Abstieg, die 3. Runde im Pokal bedeutete das Ausscheiden. Leider stieg die Mannschaft in die Bezirksliga ab. 

Die II. Altliga hält Anschluß ans Mittelfeld und dort beendete man auch die Saison, die 1.Pokalrunde bedeutete auch das aus.

Die Ü 50 kam einfach nicht in die Gänge, aber am Ende der Halbserie konnte man die Abstiegsplätze verlassen, Platz 9 mußte man am Ende der Saison hinnehmen, in der 2.Pokalrunde flog man bei Alemannia 06 aus dem Pokal.

Die Ü 60 belegte, einen Mittelplatz, was hier Platz 4 bedeutete, das Pokalviertelfinalspiel bei Borsigwalde wurde verloren.

Beim Amateurturnier gab`s auf den ersten 3 Plätzen die gleiche Reihenfolge wie im Vorjahr.  FZ-Liga vor 3. und 2. Herren, danach folgten die Senioren vor der I  Altliga, unseren Gästen Behring 85 und der II. Altliga.

Der Saisonstart bei unserer 1. Frauenmannschaft war auch nicht von Erfolg gekrönt, man befand sich weitestgehend im unteren Drittel und hatte am Ende der Saison Glück, da in der Regionalliga kein Berliner Vertreten absteigen musste, sonst hätten wir "zwangsabsteigen" müssen.

Leider musste die II. Frauenmannschaft kurz nach dem start der Saison abgemeldet werden, da uns einfach nicht mehr genug Spielerin zur Verfügung standen, bedingt durch den Weggang vom Trainer, und viele B-Mädchen machten auch nicht den Sprung in die "Damen".

Die 7er-Frauen starteten Super in die Saison und gewannen auch zu Hause das Spitzenspiel gegen Hansa 07, dadurch tauschten sie die Plätze und waren wieder Tabellenführer, 

wie's im  Pokal weitergeht, na klar, wieder gegen TeBe, das Heimspiel wurde verloren und die Pokalträume waren vorbei. Am Ende der Saison stand man ganz Oben und steig in die Verbandsliga auf.

Wir haben eine zweite 7er-Frauen-Mannschaft neu nachgemeldet, die in der Bezirksliga ohne Wertung spielt.

Die  B-Mädchen starteten mit guten Ergebnissen, wurden dann aber doch von der Realität eingeholt, man spielte ausgeglichen und wurde 5.,  im Pokal schied man gleich in der ersten Runde gegen Lübars aus.

Man erreichte zwar die Hallenendrunde, aber man spielte nicht gut.

Die C-Mädchen spielten von Anfang an im oberen Tabellendrittel mit, im Pokal hofft man in der nächsten Runde nur nicht auf Union zu treffen, was auch klappte. Man erreichte die Hallenendrunde 

und im Pokalendspiel traf man auf Union, verlor dort aber.

Bei den D-Mädchen gibt es in dieser Saison keine Verbandsliga, beide Mannschaften spielen daher in der Landesklasse, die I. D-Mädchen in Staffel 3, Tabellenführer zur Halbserie. Man wurde Hallenmeister und am Ende der Saison holte man auch das Double. 

Und die II. D-Mädchen spielen in Staffel 2 und belegen zur "Halbzeit" Platz 4.

Die E-Mädchen hatten, ausgeglichen, einen Mittelplatz inne.

Nach oben

Saison 11-12

Im Frühjahr 2011 wurde eine Tribünenüberdachung im Stadion fertiggestellt, nach den Sommerferien wurde auch die Sprecherkabine eingeweiht. Die Sportanlage Sachtlebenstr. steht uns nicht mehr zur Verfügung, alle Mannschaften tragen Ihre Heimspiele, jetzt auch Offiziell, am Siebenendenweg aus.

Die 1. Herren

Mehr als Tabellenplatz 6 war auch diesmal nicht drin, in der 4. Runde im Pokalwettbewerb schied man zu Hause gegen Rudow aus.

Die 2. Herren

Wir haben wieder ein Neues Betreuerteam und man beginnt wieder mit einem Neuaufbau des Teams. Neue Ansprechpartner sind Daniel Jech, Joachim Busch und Dirk Kohlke. Diese Mannschaft kam leider nie in der Saison auf Trab und man musste nochmals absteigen, in die Kreisliga B. In der 4. Pokalrunde kam das aus.

Die 3.Herren

Diese Mannschaft wurde aus der 3. + 4. Herren-Mannschaft zusammengelegt, zur neuen 3. Herren-Mannschaft. Man entschloß sich dazu, weil beide Mannschaften in der Saison 10-11 aus Mangel an Spielern teilweise nicht antreten konnten. Nach weiteren Abgängen blieb der neu formierten Mannschaft nur ein 13. Platz am Saisonende.

Die I FZ-Liga wurde mit einem Punkt Vorsprung wieder Berliner Meister und holte auch wieder den Pokal nach Hause.

Die II FZ-Liga wurde abgemeldet

Die Senioren wurden 2. der Kreisliga A Staffel 1, aber in der 2. Pokalrunde setzte es auswärts eine 2stellige Niederlage.  

Die I. Altliga wurde in der Landesliga 6. Für die I. Mannschaft war in der 3.Runde Pokal-Feierabend.

Die II. Altliga wurde 5. und alle Mannschaften steigen auf, da es in der nächsten Saison keine Kreisliga mehr gibt.

Über die 2. Runde kam man im Pokal nicht hinaus.

Die Ü 50 schaffte es bis zum Achtelfinale. Einen 10. Platz belegte man in der Meisterschaft.

Die Ü 60 Im Viertelfinale schied man im Pokal aus und wurde 3. der Meisterschaft.

Bei den I. Frauen warteten wir auch diesmal wieder auf den großen Wurf, der 7. Platz bedeutete mal wieder -nur Mittelmaß-

Die II-Frauenmannschaft wurde Vizemeister und man stand im Pokalfinale, verlor aber. Leider fiel die Mannschaft zum Saisonende auseinander, unser langjähriger Trainer geht zum BSV G.W. Neukölln

Die 7er-Frauen-Mannschaft spielte eine Top Saison, im Pokal schied man zwar mit einem hohen Ergebnis bei TeBe aus, aber man wurde Meister der Bezirksliga und stieg in die Landesliga auf.

Unsere B-Mädchen hatten Pech, gleich nach Saisonbeginn muß unser Trainer Thomas Seelisch aus Familiären Gründen sein Amt niederlegen. Die B-Mädchen bekam mit Ines & Torsten Lepinat auch ein neues Betreuerteam. Sie spielten eine ganz miese Saison und holten nur 2 Punkte, man wurde "vorletzter", stieg aber trotzdem nicht ab, (welch ein Glück für uns, das eine andere Mannschaft in der Saison abgemeldet hat -SCStaaken1919-). Aus dem Pokal verabschiedeten wir uns auch gleich in der 1. Runde, mit einem 1:3 beim LFC. Am Ende der Saison hört Uli als Betreuer auf, er kümmert sich nur noch um den Papierkram und das Internet.

Die C-Mädchen spielten munter mit, es ging weder nach oben noch nach unten, sie wurden 6.

3 Titel holten sich die 1.D-Mädchen, sie holten sich den Titel des Berliner Hallenmeisters, dann folgte die Meisterschaft und zum Schluß kam noch der Pokalsieg dazu.

Die II. D- Mannschaft sammelte Erfahrung und spielte ohne Wertung in der 2. Staffel der Landesliga.

Beide E-Mädchen-Mannschaften spielten wieder Oben mit

Das Amateurturnier wurde wieder von der FZ-Liga gewonnen, vor der 3. und 2. Herren.

1.A-Jugend: Nach 2 Jahren in der Bundesliga-Nord muß unsere A-Jugend leider wieder Regionalliga spielen, 2 Punkte fehlten am Ende. 

1.B-Jugend: nach einem 1jährigen Bundesliga-Gastspiel muß auch diese Mannschaft wieder in der NOFV-Regionalliga antreten.

Nach oben

2011

In dieser Saison gab es keine Titel für Zehlendorf.

Die 1. Herren belegten leider einen schwachen 14. Platz. Im Pokal schied man in einem packendem Spiel zu Hause im Viertelfinale gegen den späteren Finalisten Stern 1900 mit 0:1 aus.

Die 2. Herren stiegen als Tabellenletzter, der Bezirksliga, in die Kreisliga A ab und im Pokalwettbewerb strich man in Runde 1 die Segel.

Die III. Herren traten oftmals ersatzgeschwächt bzw. sogar in Unterzahl an, mehr als Platz 10 war nicht drin, eine knappe Niederlage in Friedenau besiegelte im Viertelfinale alle Pokalhoffnungen.

Die IV. Herren hatten ebenfalls die gesamte Saison über ,mit Besetzungssorgen zu kämpfen und belegten am Ende der Saison einen Abstiegsplatz. Man überstand die 1. Pokalrunde nicht.

Zur Saison 11-12 werden beide Teams, 3 + 4. Herren, zur III. Mannschaft zusammengelegt. Simone Ahlgrimm und der Mannschaftsrat, der Ex 4ten, managen in der neuen Saison die Mannschaft, da Lothar Paschke aufhörte.

Die I FZ-Liga belegte den 4. Platz in der Meisterschaft, kam ins Pokalfinale und unterlag dort dem BSC Spandau mit 1:4

Die II FZ-Liga konnte den Abstieg noch so eben vermeiden und verlor in der 1 Pokalrunde nach Elfmeterschießen.

Die I Altliga hatte als Tabellenvierter nur 3 Punkte rückstand zum Aufstiegsplatz, in der 2 Runde ereilte sie das aus im Pokal. 

Die II. Altliga schied gleich in der 1. Pokalrunde aus. Am Saisonende fand man sich auf einem Abstiegsplatz wieder.

Die Ü 50 holte zum Ende der Saison noch die nötigen Punkte und schaffte den Cut um auch in der nächsten Spielzeit "Oben" mitzuspielen. Im Achtelfinale verlor man leider in einem klasse Spiel zu Hause mit 8:9

Die Ü 60 Im Achtelfinale war "Pokalfeierabend" und man belegte in der Meisterschaft einen Mittelplatz.

Die 1. Frauen kamen als 6. in Ziel, man blieb aber leider mal wieder unter seinen Möglichkeiten. Im Pokal erreichte man das Viertelfinale, kam aber nicht weiter.

Die II. Frauen erwischten auch eine mäßige Saison und schieden im Viertelfinale gegen den spätern Pokalgewinner aus.

Die 7er Frauen wurden in der Bezirksliga, bedingt durch viele Zurückziehungen während der Saison, am Ende 4. Gerald Klockau steigt als Betreuer mit ein.

Die B-Mädchen haben noch die Kurve gekriegt und sind nicht abgestiegen.

Neuer Trainer ist Thomas Seelisch, Co-Trainer und Betreuerin sind Torsten und Ines Lepinat - "Bambi" schied aus gesundheitlichen gründen aus.

Die C-Mädchen belegten den 4. Platz und unterlagen bei Union ihr Pokalspiel des Viertelfinales. Neuer Trainer wird Roland Hennicke, Betreuer ist Hans Macholdt

Die D-Mädchen wurden Vizemeister und schieden im Achtelfinale aus. Sie werden weiterhin von Lars Kandetzki trainiert, Co-Trainer wird Andreas Eisermann, Betreuerin sind in der neuen Saison Anette Gronwald und Meike Wersig

Die E-Mädchen wurden wieder souverän Staffelsieger der Hin. bzw. auch der Rückrunde, in der alle starken Mannschaften in der Staffel spielten.

Zur neuen Saison übernimmt Panadda Ruchangkun die Mannschaft, zur Seite stehen ihr Angelina Menzel und Tanja Zeinert.

Unsere 1.A spielt weiterhin in der Bundesliga Nord, sie schieden gegen den späteren Pokalsieger im Viertelfinale mit1:2 aus dem Pokal aus.

Die 1.B hat den Wiederaufstieg in die Bundesliga geschafft. Auch sie schieden gegen den späteren Pokalsieger, im Halbfinale, aus dem Pokal aus.

Das Ernst-Reuter-Stadion hat ein Tribünendach bekommen, außerdem haben wir jetzt auch Flutlicht im Stadion.

Wir haben, seit März, mit Jens Nowak einen Neuen Schatzmeister.

Der Kunstrasenplatz (4 ) wurde, in der Sommerpause, neu gemacht.

Nach oben

2010

Die 1. Herren wurden Dritter der Berlin-Liga und schieden in der dritten Pokalrunde aus. Die 2. Herren retteten sich auf den 13. Platz der Bezirksliga und erreichten ebenfalls die dritte Pokalrunde. Die 3. Herren erreichten den 8. Platz der Kreisklasse A, im Achtelfinale des Pokals schied man aus. Die 4. Herren wurden 13. in der Kreisklasse B, für sie war schon in der ersten Pokalrunde Feierabend.

Die neue Senioren-Mannschaft erreichte in der Saison einen guten 4. Platz und stieg am "grünen Tisch" nachträglich in die Bezirksliga auf.

Die 1. Freizeitliga holte wieder das Double aus Meisterschaft und Pokal. Im Berliner-Pilsner-Pokal der 1. Herren erreichten sie die zweite Runde. Die 2. Freizeitliga stieg als 4. auf, blieb aber vom Namen her in der Bezirksliga, da es durch die Fusion der beiden Freizeitfußball-Verbände (BFV und VFF) vor zwei Jahren ab dieser Saison unter der Bezirksliga wieder eine Kreisliga gibt.

Die 1. Frauen wurden 7. in der Verbandsliga, die 2. Frauen 8. der Landesliga Zur neuen Saison wird eine 7er Frauen-Mannschaft zum Spielbetrieb angemeldet. Alle Mädchen-Mannschaften spielten in der Verbandsliga und holten die folgenden Platzierungen: 4. Platz für die B-Mädchen, 3. Platz für die C-Mädchen und 4. Platz für die D-Mädchen. Unsere C-Mädchen gewannen auch in diesem Jahr das interantionale Turnier "Copa Maresme" und erreichten das Pokalfinale, das man gegen den 1. FC Union Berlin verlor. Die 1. E-Mädchen holten den Staffelsieg in der Landesklasse und legten in dieser Saison noch ein paar Tore drauf: 856:92 war die gesamte Bilanz. Unsere 2. E-Mädchen, die in der laufenden Saison nachgemeldet wurde, spielte ohne Wertung in der gleichen Staffel und brachten als Vertretung für die 1. E-Mächen auch den Wanderpokal "Heideteller"aus Lüneburg wieder mit nach Zehlendorf und gewannen auch ein gut besuchtes Turnier im Hamburg.

Die 1. A-Jugend wird Meister in der NOFV-Regionalliga und steigt in die Bundesliga Nord/Nordost auf und erreichte das Pokalfinale, in dem man gegen den 1. FC Union Berlin 0:2 verlor. Die 1.B-Jugend erreichte ebenfalls das Berliner Pokalfinale und gewann mit 1:0 gegen den BFC Dynamo. Die B-Junioren verpassten mit zwei Punkten Rückstand zu Platz 1 als Dritter der NOFV-Regionalliga den Bundesliga-Aufstieg.

Das Amateurturnier gewann die 1. Freizeitliga.

Nach oben

2009

Die 1. Herren erreichten den 6. Platz der Berlin-Liga (neuer Name der höchsten Berliner Spielklasse), im Pokal kam in der 3. Runde das Aus. Die 2. Herren landeten nach einer tollen ersten Halbserie leider nur auf Platz 4 in der Bezirksliga. Im Viertelfinale ereilte sie das Pokalaus. Die 3. Herren kam in der gesamten Saison nicht auf einen ?Grünen Zweig? und musste sich am Ende mit Platz 12 begnügen. Immerhin stieß man bis ins Pokalhalbfinale vor und verlor dort gegen den späteren Pokalsieger Berolina Mitte mit 0:2. Die 4. Herren belegten, in einer am Ende sehr klein gewordenen Staffel, den 3. Platz. In der ersten Pokalrunde kam man mächtig unter die Räder und flog raus.

Zum Ende der Saison wurde mit dem Neuaufbau einer Senioren-Mannschaft begonnen.

Die Freizeitliga wurde Berliner Meister und Pokalsieger. Man gewann auch wieder das ?Turnier der Meister? mit einem 4:1 gegen BA Reinickendorf.

Für die Altliga war mehr drin, der Grund ist: Es fehlen junge Leute. Sie wurden Vierter. Beim Pokalwettbewerb war schon in der zweiten Runde Schluss. Die 7er-Altliga wurde 8. in der Landesliga.

Die Ü 50 kam über den 9. Platz nicht hinaus, aus dem Pokal verabschiedete man sich in der zweiten Runde. Die Ü 60 holte sich zwar die Herbstmeisterschaft, aber am Ende konnte man sich gegen Hertha BSC nicht durchsetzen und holte den Vize-Meister- und Vize-Pokaltitel nach Zehlendorf.

Die B-Jugend steigt leider in der ersten Saison aus der Bundesliga Nord/Nordost in die NOFV-Regionalliga ab.

Die B-Mädchen machten in der Hinrunde der Verbandsliga nur Pflichtfreundschaftsspiele und beenden diese auf Platz 2. In der gewerteten Rückrunde sprang ein 7. Platz heraus. Gegen Union Berlin verlor man knapp das Achtelfinal-Pokalspiel. Die C-Mädchen wurden auch 7. Für sie war im Viertelfinale des Pokals Feierabend. Sie gewannen ein internationales Turnier in Spanien, die ?Copa Maresme?. Die D-Mädchen wurden 3. und scheiterten leider im Halbfinale am BFC Südring. Die E-Mädchen wurden locker Staffelsieger und erzielten bei allen Aktivitäten über 550 Tore, sie holten sich auch den inoffiziellen Titel des Berliner Hallenmeisters.

Alle Mädchen-Mannschaften haben jetzt auch eine eigene Homepage, die von der Seite des Vereins aufgerufen werden kann.

Am 30. August erlag Klaus-Peter Hanisch im Alter von nur 57 Jahren einem Herzinfarkt. Sieger des Amateurturniers wurde die Mannschaft der 2. Herren.

Nach oben

2008

Die 1. Herren wurden in der Verbandsliga Vierter und kamen bis ins Pokal-Viertelfinale, wo sie bei den Reinickendorfer Füchsen unterlagen. Die 2. Herren konnten sich auf dem 8. Tabellenplatz der Bezirksliga etablieren, was in Anbetracht des regelmäßigen Einsatzes von Torhütern als Feldspieler eine respektable Leistung ist. Sie schieden im Halbfinale bei Hertha BSC aus dem Pokal aus. Die 3. Herren standen am Ende der Saison auch auf dem 8. Platz. Auch für sie war im Halbfinale Endstation im Pokal. Die 4. Herren spielte als einzigste Mannschaft in einer Liga, wo ansonsten nur dritte Mannschaften spielen und wurde Zwölfter. Ihr Erstrunden-Pokalspiel wurde als verloren gewertet.

Die Freizeitligamannschaft wurde Vizemeister und Berliner Pokalsieger, schied aber in der Qualifikation zum Berlin-Pokal in der ersten Runde aus.

Die 1. Altliga wurden Zweiter der Landesliga, die 2. Altliga fusionierte nach der Saison aus Mangel an Spielern mit dem Lichterfelder FC. Die 7er-Altliga stieg wieder in die Landesliga ab.

Die Ü 50 fand sich im Mittelfeld wieder und schied erst im Pokalhalbfinale aus. Die Ü 60 wurden Dritter der Staffel 1 und holten den Pokal nach Zehlendorf.

Die B-Mädchen belegten den 5. Platz in der Verbandsliga. Die C-Mädchen spielten in dieser Saison nur eine Qualifikationsrunde, es gab zwei Landesliga-Staffeln. Die D-Mädchen unterlagen im Pokalfinale dem 1. FC Union und stiegen in die Verbandsliga auf. Die E-Mädchen schießen in ihrer ersten Saison über 100 Tore und holten sich den 2. Platz hinter GW Neukölln.

Heidi Macholdt löst Marco Wendt als neue Leiterin der Frauen & Mädchenabteilung ab.

Die Jugendabteilung führte in Zusammenarbeit mit dem Eurosportring den Berlin 2008 Cup durch. Es gewannen SSV Buer 07/28 (B-Jugend), FC Hertha 03 (C-Jugend), K.S. Sparta (Polen, D-Jugend) und K.S. Dunajec (Polen, E-Jugend).

Die 1. B-Jugend wird Meister in der NOFV-Regionalliga und steigt in die Bundesliga Nord/Nordost auf.

Zur neuen Saison präsentierte sich unsere Vereins-Webseite (www.h03.de) in einem neuen Gewand. 

Die 1. Herren gewannen zum dritten Mal in Folge das Amateurturnier.

Nach oben

2007

Die 1. Herren belegten einen guten Mittelfeldplatz in der Verbandsliga, ebenso wie 2. Herren in der Bezirksliga. Die 3. Herren hat am letzten Spieltag den Cut geschafft und spielt in der nächsten Saison oben mit. Die 4. Herren hat leider den Cut verpasst und wurde runtergestuft.

Die Freizeitliga wurde Berliner Meister und gewann das Turnier der Meister.

Die 1. Altliga verpasste die Einstufung in die neue, eingleisige Verbandsliga und spielt nächste Saison in der Landesliga. Die 2. Altliga wird von altersbedingten Auflösungserscheinungen geplagt. Die 7er-Altliga ist in die Verbandsliga aufgestiegen.

Die Ü 50 kommt über einen Mittelfeldplatz nicht hinaus, die Ü 60 spielt in Ihrer ersten Saison ohne Spielwertung mit.

Die B-Mädchen wurden verlustpunktfrei Staffelsieger der Landesliga und stiegen in die Verbandsliga auf. Die C-Mädchen holten in den letzen Spielen noch so viele Punkte, das sie den Abstieg aus der Verbandsliga vermeiden konnten. Die D-Mädchen wurden 5. in Ihrer Staffel und verpassten damit den Sprung in die neu geschaffene Verbandsliga. Die E-Mädchen nehmen erstmalig an der Punktspielrunde teil.

Die Jugendabteilung führte in Zusammenarbeit mit dem Eurosportring den Berlin 2007 Cup durch. Gewonnen haben Lundtofte Boldklub (Dänemark, B-Jugend) und der F.C Hertha 03 (C-, D-  und E-Jugend).

1. Herren sind beim Amateurturniers wieder siegreich.

Nach oben

2006

Wie im letzten Jahr landeten die 1. Herren auf dem 3. Tabellenplatz der Verbandsliga. Die 2. Herren steigen als Tabellenzweiter in die Bezirksliga auf. In der Kreisklasse A erreichte unsere 3. Herrenmannschaft den 4. Platz, unsere 4. Herren belegten den 7. Platz.

Die Freizeitliga wurde Double-Sieger und nahm am ODDSET-Cup teil. In der zweiten Runde schied man beim FC Nordost mit 5:0 aus. Beim Turnier der Meister wurde man Dritter.

Die 1. Frauenmannschaft beendete Saison in der Verbandsliga mit einem 4. Platz. Die 2. Frauenmannschaft wurde Meister in der Landesliga.

Die 1. Altliga schaffte keinen einstelligen Tabellenplatz in der Verbandsliga. Die 2. Altliga spielte weiterhin ?just for fun? in der Bezirksliga, bedingt durch das hohe Durchschnittsalter. Die 7er-Altliga ist in die Landesliga aufgestiegen.

Die Ü 50 I erzielte einen Mittelplatz. Die Ü 50 II nahm in dieser Saison nicht mehr an Spielbetrieb teil, dafür wurde zur neuen Saison eine Ü 60-Mannschaft gemeldet.

Die B-Mädchen belegten nach ihrem Wiedereinstieg aufs Großfeld einen respektablen 2. Platz in der Landesliga. Die C-Mädchen wurden am Ende Fünfter der Verbandsliga. Die D-Mädchen nahmen erstmalig an der Punktspielrunde teil, wurden aber noch nicht gewertet. Die neue E-Mädchen-Mannschaft absolvierte Pflichtfreundschaftsspiele.

Die Jugendabteilung führte in Zusammenarbeit mit dem Eurosportring den Berlin 2006 Cup durch. Sieger wurden Hertha 03 (B-Jugend), FK Victoria Pilsen (Tschechien, C-Jugend), Csepel-Ungary Club 94 (Ungarn, D-Jugend), Home Farm FC Dublin (Irland, E-Jugend).

Die 1. Herren gewannen das Amateurturnier.

Nach oben

2005

Die 1. Herren erreichten den 3. Tabellenplatz in der Verbandsliga. In der Kreisliga A beendete unsere 2. Männer die Saison ebenfalls auf dem 3. Platz. Unsere 3. Herren (Kreisliga A) und unsere 4. Herren (Kreisliga B) erreichten jeweils den 10. Tabellenplatz.

Die Freizeitliga belegte den 4. Platz.

Die Senioren-Mannschaft musste leider aus ?Spielermangel? vom Spielbetrieb zurückgezogen werden.

Nach einem Jahr der Zugehörigkeit in der NOFV-Regionalliga stieg die 1. Frauenmannschaft wieder in die Verbandsliga ab. Die 2. Frauenmannschaft stieg als Berliner Meister sportlich in die Verbandsliga auf, musste durch den Abstieg der 1. Frauen aber wieder (zwangs)absteigen.

Die 1. Altliga wurde Siebter in der Verbandsliga, die 2. Altliga Zwölfter. Die 7er-Altliga machte einen Durchmarsch und stieg auf.

Die Ü 50 I wurde Berliner Meister, die Ü 50 II erreichte Platz 3 in der Kreisklasse C.

Die B-Mädchen wagen es und spielen wieder auf Großfeld. Die C-Mädchen mussten in ihrem ersten Verbandsliga-Jahr viel Lehrgeld zahlen. Eine D-Mädchenmannschaft befand sich im Aufbau.

Rosi Halfter hörte als Geschäftsstellenleiterin auf. Ihr folgt als neuer Geschäftsführer Michael ?Zippo? Stüwe-Zimmer, der die Aufgabe zusätzlich zum Amt des Jugendleiters übernimmt.

Nach oben

2004

Die Weltreise führte dieses Jahr nach Südamerika.

Die 1. Damen erreichten den 1. Tabellenplatz und stiegen in die NOFV-Regionaliga auf. Die 2. Damen wurden Berliner Meister und stiegen ohne Niederlage in die Berliner Verbandsliga auf.

Unsere Senioren-Mannschaft konnte am letzten Spieltag durch einen Sieg den Abstieg verhindern.

Unsere Teams belegten folgende Platzierungen: 1x 1. Platz, 2x 2. Platz, 1x 3. Platz, 2x 4. Platz, 2x 5. Platz, 2x 6. Platz, 1x 7. Platz, 1x 9. Platz und 2x 10. Platz.

Zum Saisonstart 2004/05 nahm auch wieder eine 7er-Altliga am Spielbetrieb teil.

Unsere U 19 (A-Junioren) belegte in der NOFV-Regionalliga den 6. Tabellenplatz. Die U 17 (B-Junioren) beendete die Saison in der NOFV-Regionalliga mit einem 10. Tabellenplatz. Die U 15 (C-Junioren) stieg leider aus der Verbandsliga ab.

Kamyar Niroumand übernahm das Präsidentenamt von Klaus Gonsior. Unsere ehemalige Jugendleiterin Ingrid Pabst ist verstorben.

Nach oben

2003

Unser Verein feierte in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen, im März gab es einen offiziellen Termin im Rathaus Zehlendorf und im Oktober einen großen Ball im Blue Band Hotel Berlin.

Nachzulesen im 100 Jahre-Jahrbuch.

Unsere 1. Männermannschaft belegte in der Verbandsliga einen hervorragenden 4. Platz, während der Saison 02/03 erfolgte der Trainerwechsel von Rüdiger Kreische zu Jörg Jäger. Die 2. Männer schaffte lediglich einen 13. Rang in der Kreisliga, konnten damit aber den Abstieg vermeiden.

Der ganz große Wurf ? Meisterschaft und Aufstieg in die Regionalliga ? gelang den 1. Damen nicht, dafür holten sie sich im Finale gegen den höherklassigen 1. FC Union Berlin mit 3:0 den Titel des Berliner Pokalsiegers.

Die 1. Senioren und die 2. Freizeitliga wurden jeweils Staffelmeister und konnten den Aufstieg in die nächst höhere Klasse feiern.

Gerade richtig zum Jubiläumsjahr kam der erneute Aufstieg der A-Junioren in die Regionalliga. Die Berliner Vizemeisterschaft berechtigte zu zwei Relegationsspielen gegen Dynamo Dresden. Nachdem das Heimspiel mit 0:2 verloren ging, sanken die Hoffnungen auf ein Minimum, das Rückspiel in Dresden wurde jedoch überraschend mit 4:2 gewonnen. Die 1. B-Junioren beendeten ihr erstes Regionalligajahr auf einem hervorragenden vierten Platz. Vor namhafter Konkurrenz (u.a. Borussia Dortmund, Bayer Leverkusen, Schalke 04, Slavia Prag) gewann die 1. F in Gladbeck das Turnier um den ?Euro-Cup 2003?. Die 1. D-junioren wurde Sieger des, vom 1. FC Schöneberg veranstalteten ältesten, D-Jugend-Turniers um den ?Goldenen Fußball?. Anlässlich des 100-jährigen Vereinsjubiläums fanden über Pfingsten ein großes C- und D- Juniorenturnier um den ?Young-Talents-Cup? statt. Insgesamt 36 Mannschaften aus sechs Nationen und nahezu 2000 Zuschauer tummelten sich auf dem Ernst-Reuter-Sportfeld. Turniersieger wurde der VfL Bochum (C) und der FC Bayern München (D).

Nach oben

2002

In der Generalversammlung vom 26. April 2002 wurden Klaus Gonsior als Nachfolger von Ulrich Menzel zum Präsidenten und Michael-André Heidenreich zum 1. Vorsitzenden jeweils mit einstimmiger Mehrheit gewählt.

Die 1. Männermannschaft erreicht in der Verbandsliga einen guten 5. Platz, die 2. Männer mussten als Absteiger aus der Bezirksliga den bitteren Weg in die Kreisliga antreten. Auch die 1. Damen konnten den Abstieg von der Regionalliga in die Verbandsliga nicht verhindern, die 2. Damen holten dagegen den Meistertitel.

Auch die Ü 50 I und die 2. Altliga wurden Meister, dazu holte sich die 1. Altliga den Titel des Pokalsiegers.

Mit zwei Punkten Vorsprung vor dem 1. FC Union wird die 1. B-Junioren Berliner Meister und sichert sich somit die Teilnahme für die Relegationsspiele um den Aufstieg in die NOFV-Regionalliga. Gegner war der Hallesche FC, der in zwei dramatischen Spielen (1:1 in Zehlendorf und 2:0 in Halle) ausgeschaltet wird. Auch ein über den Jahreswechsel vorgenommener Trainerwechsel bei der 1.A (Christian Sackewitz für Klaus Domogalski) kann den Abstieg nicht verhindern: nach nur einjähriger Regionalligazugehörigkeit steigt man wieder in die Landesliga ab. Zum zweiten Mal nach 1989 erhält Hertha 03 das ?Grüne Band?, eine mit 5000 Euro verbundene Auszeichnung der Dresdner Bank für hervorragende Talentförderung. Das 8. Nationale C-Jugendturnier um den ?Ernst-Reuter-Pokal? gewinnt die Mannschaft der SG Wattenscheid 09. Ganz im Verborgenen hat sich ein für die Jugendabteilung überaus lukratives Turnier etabliert: Dank einer früheren Initiative von Sascha Groß (?Derby-Klause?), Dieter Domogalski und Hans Zeysig findet bereits zum siebten Male das Turnier von Zehlendorfer Gaststätten zu Gunsten der Hertha 03-Jugend statt.

Nach oben

2001

Die 1. Männermannschaft hat sich in ihrer ersten Verbandsliga-Saison gut geschlagen, die 2. Männermannschaft hat den Klassenerhalt in der Bezirksliga geschafft. Die 1. Damen konnten ebenso in der Regionalliga verbleiben.
Die Ü50 I und die 3. Männer konnten in ihren jeweiligen Spielklassen mit dem Pokalgewinn auftrumpfen. Die 2 Senioren wurden Meister und stiegen in die Landesliga auf. Die 3. Altliga konnte ebenso wie die 7-er Altliga einen Meistertitel feiern.

Es ist geschafft: die 1.A-Junioren wird Berliner Meister und steigt nach zwei Siegen gegen den Halleschen FC in die Regionalliga auf. Nach drei Jahren spielt die Mannschaft wieder in Deutschlands höchster Jugendspielklasse. Einen weiteren Meister ?Titel beschert uns die 1. C, sie wird Berliner Pokalsieger. Zum dritten Mal nach 1996 und 1999 gewinnt die C-Junioren das 7. Ernst-Reuter-Turnier. Erstmals nimmt an diesem ? eigentlich nationalen ? Turnier ein ausländischer Verein teil: Die Mannschaft aus der Zehlendorfer Partnerstadt Charkow (Ukraine). Erwähnenswert noch die Berliner Hallenmeisterschaft der 1. D-Junioren. Aus privaten Gründen legt Uwe Jentschura das Amt des Jugendleiters nieder, mit dem ehemaligen Zehlendorfer Jugend- und späteren Oberligaspieler Michael ?Zippo? Stüwe-Zimmer steht erfreulicherweise sofort ein kompetenter Nachfolger bereit.

Nach oben

2000

An der 2. Gesamtschule Zehlendorf, Am Hegewinkel (später dann Wilma-Rudolph-Schule) wird in Zusammenarbeit mit dem FC Hertha 03 und Z 88 (Hockey) eine sportbetonte Klasse eingerichtet. Schüler und Schülerinnen haben im Stundenplan sechs Wochenstunden Training in ihrer Sportart.

Zum ersten Mal seit 1977 kann die Jugendabteilung keinen Berliner Meistertitel erringen. Durch eine 0:1 Niederlage im letzten Punktspiel bei Türkiyemspor verpasst die 1.A die Meisterschaft und somit das Relegationsspiel für den Aufstieg in die Regionalliga. Auch die B-Junioren belegen am Ende der Saison 1999/2000 den undankbaren zweiten Platz.

Die 1. Männermannschaft kämpft um den Verbleib in der Oberliga. Mit dem Trainer Theo Gries (ehemaliger Torjäger bei Hertha BSC, Achen, Hannover 96) und dem geringsten Etat der Liga soll der Abstieg verhindert werden. Manager Manfred ?Pepi? Schlesiona setzte dazu alle Hebel in Bewegung. Aber leider ohne Erfolg, die Mannschaft steigt in die Verbandsliga des Berliner Fußball-Verbandes (BFV) ab. Der Trainer wird in Zukunft Rüdiger Kreische sein. Die 1. Senioren werden Berliner Meister. Der 2. Männermannschaft gelingt der Aufstieg in die Bezirksliga. Ebenfalls aufgestiegen sind die 2. Senioren.

Nach oben

1999

Auch im Jugendbereich spielen die ersten Mannschaften in der neuen Regionalliga. Die 1.A-Junioren des F.C. Hertha erreichen ihr Ziel und spielen in dieser Saison in der Regionalliga Nord. In der Abschlusstabelle der Damen NOFV-Oberliga belegt Hertha 03 einen guten 2.Platz hinter dem PSV Rostock. Langfristig soll der Aufstieg in die Damen-Bundesliga angestrebt werden.

Nach oben

1998

Die A-Jugend schafft leider den erhofften Sprung in die eingleisige Regionalliga Nordost nicht. Mit überwiegend Spielern des jüngeren Jahrgangs und mit zu Saisonbeginn drastisch gekürzten Mitteln war dieses Ziel wohl doch zu schwer zu erreichen. Es folgt der bittere Gang zurück in die Landesliga Berlin. Nicht zuletzt aufgrund dieses sportlichen Misserfolgs zieht Jugendleiter Rainer Beckmann für sich persönlich die Konsequenzen und legt sein Amt nieder. Bis zur nächsten Mitgliederversammlung übernimmt Peter ?Ete? Gieseler kommissarisch den Posten. Erfreulicherweise können auch in dieser Saison drei Titel eingefahren werden: Doppelmeisterschaft für die 1.B und Berliner Meisterschaft für die 1.C. Das schnelle Aus für die B-Jugend bei den Spielen um die Deutsche Meisterschaft erfolgt bereits in runde eins, man verliert gegen Holstein Kiel unglücklich 3:5 n.V.

Die sportliche Bilanz am Ende der Saison 97/98 ist für unseren Verein nicht besonders gut ausgefallen. Die 1. Männermannschaft erwischt der Zwangsabstieg. Nach Abstieg des VfB Leipzig aus der 2. Bundesliga musste der Weg in die Oberliga angetreten werden. Unsere 1. Damenmannschaft hat, trotz der Berliner und Norddeutschen Meisterschaft, wieder nicht den Weg in die Bundesliga geschafft.

Die 3. Altliga erreicht den Staffelsieg 97/98.

Nach oben

1997

Gino Ferrin, löst Gerd Pröger als Trainer der 1. Männermannschaft ab und schafft den Klassenerhalt in der Regionalliga. Für die neue Saison hat der Spieler Thomas Herbst das Traineramt übernommen. Nach einem Superstart der 1. Männermannschaft fand am 4. Spieltag die Begegnung gegen Dynamo Dresden vor über 1600 Zuschauern im Ernst-Reuter-Stadion statt.

Die 1. Damen werden Meister der Regionalliga und zum 5. Mal in Folge Berliner Pokalsieger. Die Freizeitliga-Mannschaft gewinnt alles, was man gewinnen kann. Sie werden Berliner Meister, Pokalsieger und Super-Cup-Gewinner. Die 5. Herren werden Staffelsieger und steigen in die Verbandsliga auf. Die 2. Altliga erreicht die Meisterschaft und den Pokalsieg.

Auch in der Saison 96/97 heißt der Berliner B-Jugend-Meister Hertha 03. Bei den Spielen um die Deutsche Meisterschaft wird zwar in der Qualifikationsrunde der Hamburger SV aus dem Weg geräumt, im Achtelfinale geht das Spiel gegen den VfL Bochum jedoch 1:2 verloren. Die A-Junioren beenden die Saison im zweiten Jahr ihrer Zugehörigkeit zur Regionalliga hinter den Reinickendorfer Füchsen und Energie Cottbus auf einem nicht erwarteten dritten Tabellenplatz. Nach fast 20-jähriger Mitarbeit in der Jugendgeschäftsstelle beendet Margot Grandke ihre Tätigkeit. Als Nachfolger für dieses Aufgabengebiet wird Uwe Jentschura gewonnen.

Nach oben

1996

In ihrer ersten Regionalliga-Saison belegte die 1.A einen ausgezeichneten vierten Tabellenplatz. Die 1.B-junioren wird Berliner Pokalsieger, mit der C wird zum 12-ten Mal das begehrte Double geschafft.

Anlässlich des 2. Ernst-Reuter-Turniers, welches Hertha 03 im Finale gegen den 1. FC Union im Entscheidungsschießen für sich entschied, werden alle auswärtigen Spieler zum DFB-Pokalendspiel zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und dem Karlsruher SC eingeladen. Zwei gecharterte Doppeldecker bringen über 100 Personen ins Olympiastadion. Schöner Erfolg für die D-Junioren: Nachdem die Mannschaft Berliner Hallenmeister wird, gewinnt sie in Zwickau auch erstmals die NOFV-Hallenmeisterschaft.

Schon als Co-Trainer trat Gerd Pröger 1994 in Erscheinung. Als es ihm gelang, die 1. Mannschaft durch die Relegationsrunde in die Regionalliga zu führen. Zum 26.02.1996 ist er nun der Cheftrainer und übernimmt das Kommando. Die 1., Damenmannschaft wird Meister 95/96. Drei Zehlendorfer Fußballdamen stehen jeweils im Aufgebot der deutschen Nationalmannschaft:

Jessica Brückner (16 Jahre alt) 2 Länderspiele ihrer Altersgruppe

Inken Becher, 9 Einsätze in der U 16 und U 20

Ariane Hingst ( 17 Jahre alt) 10 Länderspiele in der U 16 und U 20, sowie drei Einsätze in der Damen Nationalmannschaft.

Die 1. Männermannschaft verliert unglücklich das Endspiel im ?Paul-Rusch-Pokal? mit 2:0 gegen Tennis Borussia Berlin. Die Jungliga wird Berliner Vize-Meister 95/96. Die 3. Herren werden Meister und Pokalsieger.

Nach oben

1995

Am letzten Spieltag sichert sich die A-Junioren in der Landesliga einen Platz unter den ersten Vier und steigt somit in die neu geschaffene NOFV-Regionalliga ( Staffel Nord) auf.

Erneut gibt es einen Berliner Titelgewinn zu verzeichnen: die 1.C wird Pokalsieger. Rainer Beckmann ernennt Peter ?Ete? Gieseler zum stellvertretenden Jugendleiter. Ein toller Erfolg ist das Turnier für C-Mannschaften um den ?Ernst-Reuter-Pokal?. Hochkarätige auswärtige Gäste nehmen teil, wie z.B. München 1860, Bayer Uerdingen, Wattenscheid 09 und Borussia Dortmund. Die Dortmunder siegen im Endspiel 5:1 gegen Hertha 03. Innerhalb von drei Jahren hat sich die Anzahl der spielenden Jugendmannschaften wieder von 25 auf 34 erhöht.
Die Spielsaison konnte mit folgenden sportlichen Erfolgen abgeschlossen werden:

10. Platz der 1. Männer in der Regionalliga, die 1. Damen wurden Pokalsieger und Vizemeister der NOFV-Oberliga, hinter dem PSV Rostock. Langfristig soll der Aufstieg in die Damen-Bundesliga angestrebt werden. Die 5. Herren wurden Staffelsieger und steigen in die nächsthöhere Spielklasse auf. Die 2. Altliga wird Doppelmeister. Den Aufstieg in die Kreisliga B erreicht die 2. Männer.

Nach oben

1994

Nach 10jähriger Amtszeit als Präsident des F.C. Hertha 03 übergab Klaus Gonsior auf der Mitgliederversammlung des Vereins dieses Amt an seinen Nachfolger Detlef Heitzmann. Die 1. Herrenmannschaft qualifiziert sich über eine Relegationsrunde für die neu geschaffenen Regionalliga. Die 1.B-Junioren scheiden in den Spielen um die Deutsche Meisterschaft bereits in der zweiten Runde aus. Nachdem in der 1. Runde der Hallesche FC erst im Elfmeterschießen bezwungen wurde, war gegen Bayer Leverkusen nichts zu holen. Mit 1:2 in Leverkusen und 1:3 im Heimspiel waren die Leverkusener doch eine Nummer zu groß.

Nach oben

1993

In diesem Jahr feierte der Verein sein 90-jähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass gab es im Hotel Schweizerhof eine große Jubiläumsveranstaltung.

Nach oben

1992

Die 1.Damenmannschaft von Hertha 03 erringt ihren ersten Berliner Meistertitel in der Verbandsliga.

Nach oben

1990

Mit Christian Ziege verläßt erneut ein großes Talent die Stadt. Er wechselt von Hertha 03 zum FC Bayern München. 1988 wurde er mit den B-Junioren Deutscher Meister.

Nach oben

1989

Ein Traumlos gab es im DFB-Pokal für die Oberliga-Mannschaft: Der 1.FC Nürnberg kam ins Ernst-Reuter-Stadion. Vor 4000 Zuschauern unterlag man nach guter Leistung den Franken dann doch noch deutlich mit 0:4.

Nach oben

1988

Am 8. April fand im Clubhaus die ordentliche Mitgliederversammlung des F.C. Hertha 03 statt. Auch die Neuwahlen des Vorstandes standen auf der Tagesordnung. Sie brachten folgendes Ergebnis: Präsident: Klaus Gonsior, 1.Vorsitzender: Günter Pardenmann, Schatzmeister: Reiner Gerecht

Die 1.B-Junioren ist Deutscher B-Jugend Meister! Nachdem sich die 1.B-Junioren vorzeitig die Berliner Meisterschaft sicherten, standen die Spiele um die Deutsche Meisterschaft auf dem Programm. Nach Siegen über Bor.Dortmund, Hamburger SV und Werder Bremen, traf man im Endspiel auf den VfB Stuttgart. Mit einem großartigen 2:1-Sieg über die hochfavorisierten Schwaben holte man den Titel nach Zehlendorf.

Nach oben

1987

In einer Feierstunde im völlig überfüllten Clubhaus des F.C. Hertha 03 wurde am 25. März 1987 der Präsident des Vereins, Klaus Gonsior, mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Bereits zum 18. Mal erhält unser Verein den Senatspokal für die beste Jugendarbeit.

Nach oben

1986

Nach sechzehn monatiger Bauzeit sind die Bauarbeiten am Ernst-Reuter-Stadion abgeschlossen. Zuletzt wurde das Stadion 1954/55 umgebaut. Jetzt stehen im Ernst-Reuter-Stadion 1100 Sitzplätze und 2300 Stehplätze zur Verfügung. Am 6.9.1986 fand im Rahmen eines großen Sportfestes die offizielle Wiedereröffnung statt.

Nach oben

1982

Nach einem zweiten Platz in der Berliner-Amateuroberliga nahm die 1.Männermannschaft erneut an den Spielen zur Deutschen-Amateurmeisterschaft teil. Im Viertelfinale war Schweinfurt 05 der Gegner. Das Auswärtsspiel endete 2.2 (Tore: Schure, H. Käpernick) unentschieden. Im Rückspiel sicherte man sich durch einen 2:1-Sieg (Tore: Schure, Miethig) den Einzug ins Halbfinale. Wo man zuerst im Ernst-Reuter-Sportfeld auf Mainz 05 traf. Mit 0:1 verlor man das Hinspiel. Auch im Rückspiel mußte man mit 2:3 (Tore: Miethig, H.Käpernick)eine denkbar knappe Niederlage einstecken und schied dadurch aus dem Wettbewerb aus. Nach dem Gewinn des Paul-Rusch-Pokals in der Saison 1981/82 zog man in der 1.Runde des DFB-Pokals das Riesenlos Hertha BSC. Vor nur 12003 Zuschauer im Mommsenstadion stan es nach 90 Minuten 2:2 (Tore: Zimmer, H. Käpernick). Das hieß Verlängerung! Innerhalb von sieben Minuten entschied dann die "große Hertha" mit zwei Toren das Spiel für sich. So stand es am Ende 4:2 n.V. für Hertha BSC. Auch die Zehlendorfer B-Jugend spielte um die Deutsche Meisterschaft. Bei Wattenscheid 09 verlor man das Hinspiel mit 1:3. Für das Rückspiel rechnete man sich trotzdem noch gute Chancen auf das Weiterkommen aus. Neun Minuten vor Schluß führte Hertha 03 mit 3:2. Ein Tor fehlte noch, aber es sollte nicht mehr fallen. Damit war auch die B.Jugend aus dem Rennen um die Deutsche Meisterschaft.

Nach oben

1981

Bereits zum 13. Mal erhält der F.C. Hertha 03 Zehlendorf den Senatspreis für die beste Jugendarbeit.

Nach oben

1979

Hertha 03 Zehlendorf Berliner Amateuroberliga-Meister! Im entscheidenen Spiel wurde der BFC Preußen 2:1 geschlagen. Vor 2351 im Ernst-Reuter-Stadion war D.Wimmer doppelter Torschütze. Im ersten Aufstiegsspiel zur 2.Bundesliga hieß der Gegner OSC Bremerhaven. Nach einem abwechslungsreichen Spiel stand es, vor 2083 Zuschauern, nach 90 Minuten sage und schreibe 5:4 für Hertha 03. Die Zehlendorfer bestritten diese Begegnung mit: Steinert - Pohle(1) - Jüttner, Loder, Peter, Gröger-Brauer, Hardt, Yayla, Lehmann(2) - Wimmer, John(1), Bieder(1). Nur drei Tage später fand das Rückspiel in Bremerhaven statt. Nach dem knappen Heimsieg würde den Zehlendorfern ein unentschieden reichen. Bis vier Minuten vor Schluß stand es 0:0. Doch dann trafen die Gastgeber zum 1:0 und machten so alle Zehlendorfer Aufstiegsträume zunichte. Doch war man trotz des Ausscheidens zur Teilnahme an der Deutschen-Amateurmeisterschaft berechtigt. Erster Gegner war der SC Herford. Mit zwei Siegen (7:1 und 1:0) zog man ins Halbfinale ein. Dort traf man auf RW Oberhausen. Durch ebenfalls klare Siege (4:0 und 2:1) erreichte die Herthaner das Endspiel gegen den ESV Ingolstadt. Nach einer 1:4 Hinspielniederlage in Ingolstadt war fast schon alles gelaufen. Im Heimspiel gelang den Zehlendorfern immerhin ein versöhnlicher 1:0-Sieg. Das reichte zwar nicht, aber F.C. Hertha 03 Zehlendorf war Deutscher Amateurfußball-Vizemeister 1978/79.

Nach oben

1978

Vor 75 Jahren wurde der F.C. Hertha 03 Zehlendorf gegründet. In diesem Jahr ist er mit 75 spielenden Mannschaften zu einem der größten Fußballvereine der Welt gewachsen. Im Juli des Jahres richteten sich alle Augen auf die A- und B-Jugend. Denn sie standenn in den Endspielen um die Deutsche Meisterschaft. Im Halbfinale traf unsere A-Jugend auf den Freiburger FC. Das Hinspiel gewannen die Zehlendorfer mit 3:2. Das Rückspiel im Breisgau verlor man 2:1. Das Entscheidungsschiessen mußte entscheiden. Mit 3:2 zog der FC Hertha 03 ins Endspiel gegen den MSV Duisburg ein. Doch gegen die "Zebras" zog man mit 2:5 den kürzeren. Diese Mannschaft wurde Deutscher A-Jugend Vizemeister: Wendt, Loder, Stemme, Beese, Ortmanns, Jaspert, Peter, Rosenberg, Jüttner, Yayla, John, Hannamann und Littbarski. Leider ging es der B-Jugend nicht anders. Nach einem 3:2 gegen Conc.Hamburg traf man im Endspiel auf Schalke 04. Im Ludwig-Jahn-Stadion von Hamm mußten die Zehlendorfer eine 0:6-Niederlage hinnehmen, doch der Titel Deutscher Vizemeister war auch ein toller Erfolg. Die Zehlendorfer Farben vertraten: Chelmowski, Wasdaris, Ax, Dressler, Kraft, Wickinger, Schröder, Thiel, Rybiczka, H. Käpernick, Freford, Schendel, Loock und L. Käpernick.

Nach oben

1977

Am 16. Oktober wurde in Zehlendorf der erste Kunstrasenplatz eingeweiht. In diesem Jahr gehörten bereits 1563 Mitglieder dem F.C. Hertha 03 Zehlendorf an. 624 Senioren, 884 Jugendliche und 55 Damen. Ebenfalls in diesem Jahr wurde der F.C. Hertha 03 Zehlendorf bereits zum 10x mit dem Wanderpokal für die Bestleistung im Fußballsport ausgezeichnet. Schirmherr ist seit 1953 der Senator für Jugend und Sport.

Nach oben

1974

Die Amateuroberliga -höchste Berliner Spielklasse- ging in ihre erste Saison. Auch dort setzten sich die Zehlendorfer sofort in der Spitze fest. Höhepunkt war aber die Teilnahme an der DFB-Pokalhauptrunde. Der Gegner hieß SB Heidenheim. Auswärts gelang ein 2:2. Im Rückspiel gewannen die Herthaner dann deutlich mit 5:0. In Runde zwei kam es zum Duell mit Bundesligist Schalke 04. Aus finanziellen Gründen verzichtete man auf das Heimrecht. Mit 1:6 verlor man dann bei den "Knappen". Trotz der Höhe zog man sich recht achtbar aus der Affäre. Am 22. Oktober erhielt Otto Höhne, im Auftrag des Bundespräsidenten Walter Scheel, aus den Händen des Bezirksbürgermeister Dr. Rothkegel das Bundesverdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland.

Nach oben

1973

Für seinen unermüdlichen Einsatz für den Berliner Fußball und den deutschen Fußball bekam der 1.Vorsitzenden Otto Höhne die DFB- Verdienstnadel.Ihm zur Seite standen im Verein Klaus Gonsior als 2.Vorsitzender, Joachim Laurisch als Kassierer, Joachim Hamann als Leiter der Amateurabteilung und Günter Pardemann als Jugendleiter.

Nach oben

1972

In diesem Jahr überschritt die Mitgliederzahl die "1000er Marke". Genau 1192 Mitglieder zählte der Verein. 629 Senioren, 553 Jugendliche und 10 Damen.

Nach oben

1971

Nach nur neunmonatiger Bauzeit konnte am 1. Juli das Clubhaus feierlich zur Nutzung übergeben werden. Die Zahl der Mitglieder stieg weiterhin an. Inzwischen hatte der Verein 1155 Mitglieder, davon 670 Jugendliche. Desweiteren begann man mit dem Aufbau einer Damenmannschaft.

Nach oben

1970

In diesem Jahr wurde man mit der A-Jugend Deutscher Meister. Bisher hat es keine Berliner Jugendmannschaft außer Hertha 03 geschafft Deutscher Meister zu werden.

Am 5. September war Baubeginn für das Vereinsheim. Bereits am 19. September fand die Grundsteinlegung statt und am 18.Dezember konnte die Richtkrone aufgesetzt werden.

Nach oben

1969/70

Der F.C. Hertha 03 Zehlendorf verteidigt seinen Vorjahrestitel und wird erneut Regionalligameister nach einem 3:0-Sieg gegen Tasmania 1900. Das Aufgebot der Herthaner: Sühnholz, Kellner, Kliemann, Faeder, Koppe, Krampitz, Hoodt, Steinert, Michalzik, Apel, Hecker, Schimmöller, Engelmann, Ananou, Jakubke, Zocher und Plettau. In der Aufstiegsrunde mußte man ,nach sehr guten Leistungen, aber doch Kickers Offenbach den Vortritt lassen.

Nach oben

1969

Erstmals in ihrer Vereinsgeschichte erringt der F.C. Hertha 03 die Regionalligameisterschaft durch einen 2:1-Sieg bei Kickers 1900.

Nach oben

1964

in diesem Jahr begann die erste Weltreise des F.C. Hertha 03. Ziele waren die Vereinigten Staaten und Kanada.

Nach oben

1963

Neuer 1. Vorsitzender wurde der bisherige Jugendtrainer Otto Höhne. Sportlich lief es in dieser Saison sehr gut. Drei Berliner Meisterschaften (A-, B- und D-Jugend) und ein Pokalsieg (D-Jugend) waren ein einmaliger Triumph.

Nach oben

1962/63

Erstmals gelang es einer Zehlendorfer B-Jugend das begehrte "Double" zu erringen. Im Wiederholungsspiel um die Berliner Meisterschaft wurde Alemannia 90 mit 2:0 besiegt. Im Pokalendspiel stand es gegen den SC Staaken am Ende 1:1. Beide Mannschaften wurden dann zu Pokalsiegern erklärt.

Nach oben

1959/60

Auch in dieser Spielzeit gab es viel Anlass zum jubeln. Die 1.Männermannschaft schaffte den Klassenerhalt. Die C-Jugend zog ins Endspiel um die Berliner Meisterschaft ein. Leider verlor man, nach einem 0:0 im ersten Spiel, das Wiederholungsspiel mit 1:2 gegen den SSV. Besser machte es die A-Jugend. Sie gewann das Pokalendspiel mit 5:0 ebenfalls gegen den SSV.

Nach oben

1958/59

Berliner Meisterschaften gab es auch in dieser Saison zu feiern. Das Pokalendspiel verlor die Zehlendorfer B-Jugend noch mit 0:3 gegen den SC Tegel. Doch im Endspiel um die Berliner Meisterschaft drehte man den Spieß um. Durch zwei Tore von Michael Krampitz siegte man 2:0 gegen den SC Tegel. Ebenfalls Garant für diesen Sieg war Torhüter Michael Kellner. Dramatisch ging es bei der D-Jugend zwischen Herrtha 03 und Meteor zu. In zwei Spielen hieß das Endergebnis jeweils 1:1. Bei diesen beiden Spielen versuchte es Trainer Otto Höhne mit einer neuen Variante. Volkmar Groß, eigentlich Torhüter, spielte im Sturm der Herthaner. Aber trotzdem reichte es nicht zum Sieg. Nach der Jugendordnung mußte nun das Los entscheiden, was bei allen auf viel Unverständnis fiel. Unsere D-Jugend war mit Fortuna im Bunde und wurde durch Los Berliner Meister.

Nach oben

1957/58

Schon früh war zu erkennen, das es für unsere Mannschaft in dieser Saison nicht zu einem Spitzenplatz reichen würde. Im Februar 1958 hatte man gerade 13 Punkte auf der Habenseite. Abstiegsangst machte sich in Zehlendorf breit. Doch nach dem letzten Spieltag konnte Trainer Kästner aufatmen. Nach den Siegen über Minerva 93 (3:2), BSV 92 (3:1), Hertha BSC (1:0) und dem 2:2 unentschieden gegen TeBe war das Ziel Klassenerhalt geschafft. Der siebte Platz war am Ende der Lohn für die zuletzt erfolgreichen Spiele. Für einen Titelgewinn war mal wieder die Jugend zuständig. Die D-Jugend schlug im Pokalendspiel den Favoriten Blau-Weiß mit 1:0. Leider wurde die Herausgabe der Vereinszeitung in diesem Jahr eingestellt. Die beiden Verantwortlichen, Kurt Bosse und Herbert Marquardt, waren verstorben.

Nach oben

1956/57

Obwohl in dieser Saison ein Spitzenplatz nicht zu erwarten war, begeisterte die Mannschaft ihre Fans mit hervorragendem Fußball. Großkampfstimmung herrschte am 14.Oktober 1956. Das Ernst-Reuter-Stadion platzte mit 6000 Zuschauern aus allen Nähten. Der Gegner hieß Hertha BSC. Nach einem dramatischen Spiel hieß es nach 90 Minuten 2:2. Auch bei der 2:4-Niederlage gegen Tennis Borussia im Mommsenstadion zeigte die Mannschaft vor 8500 Zuschauern eine sehr ansprechende Leistung. Hertha 03 trat in diesem Spiel mit folgender Mannschaftsaufstellung an: Harwardt, Steinfurth, Büscher, Geschke, Holznagel, Lingen, Schlüter, Gotsch, Dommasch, Wiesner, Drognitz. Trotz einiger sehr guten Spiele reichte es in der Schlußabrechnung nur zum neunten Platz.

Nach oben

1955/56

Im Jugendbereich befand man sich weiter auf Erfolgskurs. Die A-Jugend strebte wieder das "Double" an. Der VfB Hermsdorf wurde im Pokalendspiel 3:1 geschlagen. In der Meisterschaft kam es zum entscheidenen Spiel gegen den SC Staaken. Doch auch hier behielt man mit 3:1 die Oberhand und so war man wiederum Doppelmeister.

Nach oben

1954/55

In dieser Saison sollte wieder der Aufstieg in die höchste Spielklasse geschafft werden. Schon die ersten Spiele wurden klar gewonnen und bald waren die Zehlendorfer auch bei Presse und Funk wieder in aller Munde. Die Entscheidung um die Berliner Amateurmeisterschaft fiel im Auswärtsspiel bei Tasmania 1900. Das Spiel endete 1:1 und damit konnte in Zehlendorf wieder gefeiert werden. Folgende Spieler errangen diese Berliner Amateurmeisterschaft: Auch die Jugendabteilung hatte allen Grund zur Freude. Die C-Jugend sicherte sich durch einen 2:0-Sieg gegen den SC Staaken die Berliner Meisterschaft. Das Pokalendspiel gewann man durch ein 3:1 gegen den SC Tegel. In dieser Saison machte ein kleiner Junge auf sich aufmerksam, der in späteren Jahren sehr bekannt werden sollte. Sein Name: Michael Krampitz.

Nach oben

1953/54

Trotz der sportlichen Mißerfolge der 1.Mannschaft wuchs der Verein immer mehr. Ende 1953 hatten man 270 Senioren und 234 jugendliche Mitglieder. In diesem Jahr gelang die Fertigstellung des Ernst-Reuter-Stadions.

Nach oben

1952/53

Am 10.März 1953 feierte der F.C.Hertha 03 Zehlendorf sein 50-jähriges Bestehen. Unzählige Glückwünsche von der Presse, vom Rundfunk, von Politikern des Bezirkes und des Landes Berlin gingen ein. Auch der DFB und der VBB schlossen sich den Glückwünschen an. Das schönste Geschenk machte dann die 1.Männermannschaft dem Verein. Sie wurde Amateurmeister.

Nach oben

1951/52

Im April des Jahres erschien die erste Ausgabe der Vereinszeitung. Es waren zwar nur acht Seiten, aber der Anfang war gemacht. Die C-Jugend wiederholte ihren Pokalerfolg. Diesmal hieß es im Endspiel 3:1 gegen den ASV.

Nach oben

1950/51

Am 19.12.1949 erhielt der Verein vom Magistrat von Groß-Berlin die Genehmigung des Namens F.C. Hertha 03 Zehlendorf. Die Zahl der Zehlendorfer Mannschaften stieg weiter. In der Saison 1949/50 waren es vier Senioren- und elf Jugendmannschaften. Ein Jahr später nahmen fünf Senioren- und 14 Jugendmannschaften am Spielbetrieb teil.

Sportlich fand sich der Verein aufgrund seiner Stärke in der neu erstellten Amateurliga wieder. Schon im ersten Jahr zog die A-Jugend ins Endspiel um die Berliner Meisterschaft ein. Austragungsort war der Platz am Gesundbrunnen. Am Ende Stand es nach 1:0-Führung 1:1 gegen Hertha BSC. Die endgültige Entscheidung mußte dann am 17.Juni 1951 fallen. Es sollte ein Tag werden, der für immer in Erinnerung bleiben wird. Im Berliner Olympiastadion, als Vorspiel zum Länderspiel Deutschland gegen die Türkei, wurde der Berliner A-Jugendmeister ermittelt. Mehr als 60.000 Zuschauer waren zu Beginn des Spiels im Stadion. Zur Halbzeit lagen die Zehlendorfer mit 0:2 im Rückstand. Nach dem Seitenwechsel kamen die Zehlendorfer langsam in Fahrt. Nach dem 1:2 durch Strelow und dem 2:2 durch Klein war das Spiel wieder offen. Als dann wiederum Strelow das entscheidene 3:2 erzielte, wollte der Beifall gar kein Ende nehmen. Wenige Wochen später stand das Pokalendspiel an. Ohne große Mühe gewann Hertha 03 gegen den SC Tegel im Poststadion mit 6:1. 30.000 Zuschauer sahen dieses Spiel. So war die erste Doppelmeisterschaft unter Dach und Fach. Auch die C-Jugendfeierte mit einem 2:1-Sieg gegen den BFC Südring ihren ersten Pokalsieg.

Nach oben

1946-48

Der F.C.Hertha Zehlendorf erstand zu neuem Leben. In dieser Saison wurde man Meister der 1.Klasse. Im Jahre 1948 erhielten die Zehlendorfer als erster Verein Berlins die alliierte Lizenz. Die entscheidenen Männer dieser Epoche waren Emanuel Pietzkow und Richard Wolf.

Nach oben

1938/39-40/41

Die Kriegsereignisse legten den gesamten Sport mehr und mehr lahm. Der Spielbetrieb im Fußball konnte nur mit großer Mühe aufrecht erhalten werden.Die besten Leistungen wurden von der Jugend vollbracht. In der Saison 1940/41 wurden die Zehlendorfer Jungen Meister der Banne von Berlin. Auch der Jugendspielbetrieb wurde nach und nach eingestellt, bis überhaupt keine Spiele mehr statt fanden.

Nach oben

1934-37

Im Jahre 1936 hatte der F.C. Hertha 03 Zehlendorf 150 Senioren- und 62 Jugendmitglieder. Einberufungen zur Wehrmacht und zum Arbeitsdient brachten den Verein in große Schwierigkeiten. Es kam sogar so weit, daß der Verein, nur um zu überleben, eine Fusion mit Union Lichterfelde einging. Die sportlichen Erfolge blieben verständlicher Weise gering, es ging nur ums Überleben.

Nach oben

1932-33

Auf die Meisterschaft der 1.Mannschaft in der Kreisklasse mußte nur noch bis zum Ende der Saison 1932/33 gewartet werden. Das alles entscheidene Spiel wurde im Stadion Wannsee gegen Hertha 06 ausgetragen. Nach einem 0:2-Halbzeitrückstand schien der Traum von der Meisterschaft ausgeträumt. Doch die Zehlendorfer konnten sich steigern. Zwei Wernicke-Tore sorgten für das 2:2 und in der Schlußphase gelang Kluwe nach Vorarbeit von Zacharias II das entscheidene Tor zum 3:2-Sieg und zur Meisterschaft. Aufgrund der anschließenden Umorganisation der DFB-Ligen konnte der Verein nicht in die nächsthöhere Liga aufsteigen.

Nach oben

1919

In den amtlichen Nachrichten vom 15.Januar 1919 gab es folgende Bekanntmachung: "Der VfB Zehlendorf 03 und Hertha 06 haben sich unter dem Namen F.C. Hertha 03 Zehlendorf vereinigt. Der Gründungstag wurde auf den 10.März 1903 festgelegt." Unter der Nummer 7875 wurde der Verein am 8.November 1919 ins Vereinsregister eingetragen..Am Spielbetrieb nahmen mittlerweile drei Senioren- und zwei Jugendmannschaften teil.

Nach oben

1914

Im Juli löste sich die Abteilung Zehlendorf wieder vom BSC Hertha 1892 und und stellte erneut einen Antrag beim VBB, den F.C. Hertha 06 Zehlendorf als Vollverein aufzunehmen. Es konnten 63 Mitglieder nachgewiesen werden. Dem Antrag wurde im September stattgegeben.

Nach oben

1913

Erst in diesem Jahr konnten die Zehlendorfer, mittlerweile eine Unterabteilung des BFC Hertha 1892 e.V., auf dem neu erbauten Platz am Siebenendenweg spielen. Bis dato mussten sie auf dem Tempelhofer Feld spielen, was immer mit erheblichen Schwierigkeiten verbunden war.

Nach oben

1909

Im Frühjahr tauchte beim VBB zum ersten Mal der Name F.C. Hertha Zehlendorf auf. 46 Mitglieder wurden gemeldet und mit zwei Mannschaften wurde am Spielbetrieb teilgenommen.

Nach oben

1903

Etwa dreißig fußballbegeisterte Zehlendorfer gründeten am 10. März 1903 den Tor- und Fußballclub Germania 03 Zehlendorf. Zu den Gründungsmitgliedern zählten u.a.: Hermann Steinhaus, Bruno Lehmann Paul Hauffe, Otto Sawallisch, Otto Müller, Karl Durack, Albert Camrath, Wilhelm Anton, Gottfried Holzmüller und Karl Möllendorf.

Hertha 03 bei Facebook Hertha 03 bei twitter Hertha 03 bei YouTube
H03-News - Jetzt anmelden!

Unsere Sponsoren

Berliner Sparkasse
www.frauenarzt-zentrum-zehlendorf.de
formcraft
AgenturWebfox
Hauptstadtmakler.de
www.hummelberlin.de
www.radeberger-gruppe.de
Dreilinden-Logo
Borkowski Umzüge
Möbel Kliemann
ViSpring by DADA
ATALA
HAHN Bestattungen
Rudolf Dressel - Mercedes-Benz
Karl Weiss Stiftung
Paetau Sports Versicherungsmakler GmbH
ERHA Personalservice
SELGROS Cash & Carry in Stahnsdorf
EAS Elektro Anlagen Südwest
Eichhorn+Breindl
Zehnacker Facility Management
Dr. med. Hartmut Wegner
Schmidtchen Haustechnik
Wollmann & Partner - Rechtsanwälte und Notare
Holidayland - Wir sind Urlaub

Danke!

Der F.C. Hertha 03 bedankt sich bei seinen
Sponsoren & Förderern

Partner

easy2coach interactive - Fußballtraining mit System und Leidenschaft