11.09.2017 / 1. Herren

„Schade, dass wir uns nicht mit einem Punkt belohnen“

Stimmen zum unglücklichen 1:2 gegen SV Lichtenberg 47

Philip Sprint: „Beim Gegentor in der Nachspielzeit ist es bitter, dass wir den „zweiten Ball“ nicht bekommen. Wir versuchen ihn zwar noch zu blocken, dadurch sehe ich den Ball auch nicht, und dann trifft ihn Lichtenbergs Gawe auch nicht so schlecht. Ärgerlich, weil ich finde, dass es das Beste unserer vier Saisonspiele war und auch schade, dass wir uns dafür nicht wenigstens mit einem Punkt belohnen, denn Chancen hatten wir genug. An die tolle Kulisse von heute könnte man sich gewöhnen.“

Mike Ryberg: „Das klingt platt, aber so ist Fußball. Mal spielst du gut und triffst die Hütte nicht, mal spielst du richtig schlecht und gewinnst trotzdem. Ich fand, dass wir gut gespielt haben und Lichtenberg im zweiten Abschnitt auch im Griff hatten. So ein Knockout in der letzten Minute tut natürlich richtig weh, aber Montag geht es schon wieder weiter.“

Niclas Warwel: „Man kann unserer Mannschaft heute keinen Vorwurf machen. Wir haben ein gutes Oberliga-Spiel geboten, uns auch viele Torchancen erarbeitet, aber der Ball wollte heute einfach nicht über die Linie.“