06.08.2017 / 1. Herren

SC Staaken - F.C. Hertha 03 1:2 (0:2)

Mit Auswärtssieg in die neue Saison

Die, mit einem Altersdurchschnitt von 20,81 Jahren, vermutlich jüngste Zehlendorfer Mannschaft aller Zeiten, hat das geschafft, woran schon gestandene Mannschaften gescheitert sind – ein Sieg zum Auftakt in eine neue Saison. Diese Negativserie ist nun endlich gerissen. Hut ab! Eine andere, positive Serie hingegen konnte weiter ausgebaut werden – der SC Staaken zog in den letzten sechs Vergleichen gegen Hertha 03 immer den Kürzeren.

Gegen den Aufsteiger aus der Berlin-Liga und Oberliganeuling war es zum Auftakt in die NOFV-Oberliga Saison 2017/18 das erwartet schwere Spiel. Wie immer bringen Aufsteiger ein großes Maß an Euphorie mit ins Spiel und verlangen den Etablierten alles ab. Bereits nach sieben Spielminuten hatten die furios startenden Hausherren, durch einen Kopfball von Tim Binting ihre erste Möglichkeit, doch Torhüter Sprint war rechtzeitig unten und konnte größeren Schaden abwenden. Nur vier Minuten später gingen dann allerdings unsere Jungs durch „Genius“ Niroumand in Führung. Sein Eckball segelte mit enorm viel Effet über den langen Staakener Keeper Hesse hinweg, klatschte an den zweiten Pfosten und fand von dort seinen Weg ins Tor. Der Aufsteiger war für einige Minuten erschüttert, doch allen voran trieb Kapitän Malte Guske die Seinen wieder nach vorn und hatte selbst in der 22. Minute den Ausgleich auf dem Fuß, sein Schuss verfehlte nur knapp das Tor. Unsere Jungs gaben aber sofort die richtige Antwort. Sebastian Huke hatte in der 28. Minute Albert Vincetic glänzend in Szene gesetzt, der wiederum mit einer geschickten Körpertäuschung seinen Gegenspieler einfach stehen ließ und danach den Ball mit rechts flach ins lange Eck schlenzte. Zwei Chancen, zwei Tore, das nennt man wohl Effektivität. Staaken ließ aber trotz des Zwei-Tore-Rückstandes nicht locker und kämpfte weiter um den Anschlusstreffer. Selbst beste Möglichkeiten, wie ein Kopfballaufsetzer in der 39. Minute konnte Teufelskerl Sprint entschärfen.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit schien es so, als ob sich beide Mannschaften gegenseitig belauern um mögliche Fehler des Kontrahenten auszunutzen. Staaken versuchte zwar durch gefälliges Kombinationsspiel mehr nach vorne zu machen, kam aber dabei nicht zum Abschluss. Kapitän Schröder und sein Nebenmann Dombrowe ließen in der gefährlichen Zone nichts anbrennen und auf den Außenbahnen waren die Staakener Angreifer beim jungen Vassiliadis und auf der anderen Seite bei Lukas Binting bestens aufgehoben. Nur ein abgefälschter Schuss in der 68. Minute kam durch, doch auch auf Torhüter Sprint war weiterhin Verlass. Auf der anderen Seite hatte Huke, nach einer Ecke durch Vincetic, eine gute Möglichkeit, den Sack zuzumachen, hatte aber bei seinem Kopfball etwas zu viel Rückenlage, so dass TW Hesse den Ball sicher aufnehmen konnte. Ein „Sonntagsschuss“ durch Gigold, der nach einem Zehlendorfer Ballverlust im Mittelfeld, aus ca. 30 Metern abzog und den sehenswerten Anschlusstreffer erzielte, sorgte schließlich in den Schlussminuten für nicht mehr für möglich gehaltene Spannung. Das Zittern hatte schließlich auf Zehlendorfer Seite ein Ende, als in der Nachspielzeit ein Verzweiflungsschuss nur um Zentimeter am Pfosten ins Aus segelte.

Nach dem Sieg zum Auftakt gegen einen starken Aufsteiger kann es nun gerne so weitergehen, allerdings bitte mit etwas weniger Dramaturgie. In vierzehn Tagen, am Sonntag, 20.08.2017 empfangen wir um 14:00 Uhr die Gäste vom SV Altlüdersdorf im heimischen Ernst-Reuter-Stadion.

Hertha 03 spielte mit: Sprint - Vassiliadis, Schröder, Dombrowe, Binting (82. Kamarieh) - Vincetic, Niroumand, Hopprich, Gayret (58. Ryberg) - Huke, Vetter (72. Ademi)

Tore: 0:1 (11.) Niroumand, 0:2 (29.) Vincetic, 1:2 (84.) Gigold

GELBE KARTEN: - 35. Sprint (M), 61. Ryberg (F), 80. Ademi (F)

Zuschauer: 340