27.04.2016 / D-Mädchen

Aus im Pokalviertelfinale

D-Juniorinnen verlieren nach guter, kämpferischer Leistung gegen den 1. FC Lübars.

Nicht genug, dass es zwei englische Wochen hintereinander waren,die die Mädchen zu bestehen hatten, es ging auch gleich zweimal hintereinander im besten Berufsverkehr Mittwoch Nachmittags weit in den Norden nach Lübars. Wurde am 13.4. das Meisterschaftsspiel mit 5:1 teilweise auch wegen des fehlenden Kampfgeistes zahlreicher Spielerinnen (so hoch) verloren, so konnte das Hertha-Team dann im Pokalviertelfinale am 20.4. gegen den gleichen Gegner eine deutlich verbesserte Leistung zeigen. Geschwächt durch Absagen und Krankheiten hatte das Team nur eine Auswechselspielerin zur Verfügung. Und das gegen konditionell starke und körperlich sehr robust spielende Gegnerinnen. Mit einem Quäntchen mehr Glück hätte es dennoch auch zum Ausgleich kommen können - und wer weiß, wie sich das Spiel dann entwickelt hätte. So folgte nach einem unhaltbaren Tor durch die Gegnerinnen In der ersten Hälfte dann leider in Hälfte zwei ein weiterer, vermeidbarer Gegentreffer. Auch wenn die Niederlage nun das Pokal-Aus bedeutet: Die überwiegend noch junge Mannschaft hat gezeigt, dass sie zu großem Einsatz, Spielleidenschaft und mannschaftlicher Geschlossenheit fähig ist. Kampfeswillen bewies das Team um Trainer Eisi zudem auch im dritten Spiel innerhalb von sieben Tagen, dem Meisterschaftsspiel gegen den FC Internationale am 16.4. Lag man hier anfangs mangels fahrlässiger Abwehrarbeit und Chancenverwertung mit 0:2 zurück, gelang es dann das Spiel innerhalb weniger Minuten zu drehen und mit einem verdienten 2:3-Sieg vom Platz zu gehen. Noch ist damit im Kampf um die Berliner Meisterschaft alles offen - auch wenn Hertha neben den großen Favoriten vom SV Adler und 1.FC Lübars hier eher die Rolle des Underdog übernimmt